Warum Vinyl?

Wie schon unter Fakt V erwähnt haben sich die schwarzen Platten so gut verkauft, wie schon lange nicht mehr. Das hat vielfältige Gründe. Warum ich ausgerechnet als Liebhaber von High Res Audio Musik auf das Schwarze Gold setzte werde ich hier ausführlich erklären.

Sicherlich gibt es diverse Gründe warum ich diesen Schritt wagte und wieder zur analogen Musik zurück rudere. Unsere Ohren hören anlog und das wird sich auch mit dem besten Musik- Equipment nicht ändern. Schallplatten sind ebenfalls analog und müssen von keinem Digital/Analog Wandler übersetzt werden. Der Sound ist analog und er kommt genauso aus dem Lautsprecher wie es vorgesehen ist. Aus technischer Sicht ist Vinyl definitiv der CD untergeordnet. Sie hat nicht ansatzweise so einen hohen Dynamikbereich, wobei es hier auch widersprüchliche Meinungen gibt, und der Sound ist definitiv nicht perfekt. Da knackt es doch hin und wieder zwischen und während einiger Songs. Der Bass ist nicht ansatzweise so auf dem Punkt wie bei einem guten CD- Master. Er ist dumpfer und etwas verwaschener. Er klingt fast wie ein alter Motown Sound. Genau aus diesem Grund liebe ich diesen Klang, würde aber nie meine ganze Musiksammlung auf LP´s aufbauen.

Der Sound ist halt so herrlich unperfekt. Auch wenn es hier sicherlich auch andere Meinungen gibt denke ich, dass die Schallplatte den wärmsten Klang bieten kann, den es für den geneigten Musikliebhaber zu kaufen gibt. Gerade solche Platten die analog gemischt wurden oder am Ende auch einen analogen Touch haben, wie etwa Amy Winehouse mit dem Album „Back in Black“ oder das letzte Leonard Cohen Album „You Want it Darker“, klingen einfach genial. Hinzu kommt ein großes Artwork, dass schon allein optisch mehr hermacht als diese winzigen CD Cover. Die Pflege der Schallplatte spielt ebenso eine Rolle wie das Abspielen Selbiger. Es hat etwas von einem Ritual, die Platte aus der Hülle zu nehmen, sie mit einer Antistatikbürste zu säubern und anschließend den Stylus (umgangssprachlich auch Nadel genannt) auf die Einlaufrille der Platte sinken zu lassen. Nach ein paar Songs* muss man dann die Schallplatte wenden und Seite B auflegen, säubern und den Stylus erneut sinken lassen. Das alles macht so einen unglaublich großen Spaß! In Zeiten in denen es immer hektischer wird und jeder von A nach B hetzt ist eine Schallplatte, eine LP, eine Entschleunigung im Alltag. Man nimmt sich wieder Zeit Musik zu hören. Man genießt wieder das Medium und die Kunst Musik. Man lernt es zu schätzen und aus dem einen oder anderen wird ein fleißiger Sammler, der noch auf der Jagd ist, die ein oder andere Erstpressung in irgendwelchen Plattenläden ausfindig zu machen. Wie dem auch sei, wer das schwarze Gold erst einmal für sich entdeckt hat, kommt schnell in die Verlegenheit die ein oder andere LP mehr zu kaufen als geplant. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

Viel Spaß mit den analogen Sound einer LP. Nehmt euch wieder mehr Zeit für die Kunst der Musik. Sie hat es verdient! Wer genau wissen möchte, was auf meinen Plattenteller landet, kann gerne auf Instagram  oder Facebook vorbeischauen. Dort poste ich fleißig meine Neuzugänge.

*inzwischen werden viele Schallplatten auf Doppel Vinly veröffentlicht, die vorher auf einer LP Platz hatten.